Die Sicherheit des Pflegepersonals gewährleisten

Die Leistungsmerkmale der Spacelabs-Produkte können dazu beitragen, unnötigen Zutritt zu Patientenzimmern zu minimieren

Eine Minimierung der physischen Anwesenheit Ihres Pflegepersonals am Krankenbett trägt dazu bei, das Risiko für das Personal zu verringern, das Risiko der Übertragung einer Infektion auf andere zu reduzieren sowie den Bedarf an persönlicher Schutzausrüstung (PSA) zu verringern, was in Zeiten von Versorgungsengpässen besonders wichtig ist. Spacelabs-Spezialisten für klinische Fortbildung schlagen daher die folgenden Schritte vor, um den Arbeitsablauf und die Überwachungsprozesse zu verbessern.

Überwachung am Bett
  • Nutzen Sie die Fernüberwachung. Die Patientenüberwachungsgeräte von Spacelabs zeichnen sich durch ihre hohe Interoperabilität aus und ermöglichen eine Fernanpassung der Parameter der Bedside-Monitore von jedem beliebigen Remote-Monitor im Netzwerk aus. Durch die Aufstellung eines drahtlosen Monitors in einer Nische außerhalb des Zimmers und die Nutzung der drahtlosen Infrastruktur des Krankenhauses kann die Pflegekraft alle Alarmgrenzen, Trends und Arrhythmien aus der Ferne anzeigen und kontrollieren, genau so, als befände sie sich am Bett. Der technische Support von Spacelabs steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung, um Sie bei der Behebung von etwaigen Problemen bei der Nutzung dieser Funktion zu unterstützen.
  • Mit den Qube– und Qube Mini-Monitoren können Sie jedes normale Bett wie ein Bett auf der Intensivstation überwachen, da die Parameter auf jedem zentralen Überwachungsmonitor von jeder verfügbaren Zone aus sichtbar sind. Wenn diese Monitore mit einem B-Modul mit mittlerem Akuitätsgrad ausgestattet sind, erfassen sie EKG, SpO2, NIBD, Temperatur und zwei invasive Drücke. Das C-Modul mit hohem Akuitätsgrad bietet zwei zusätzliche invasive Drücke und Herzzeitvolumen mittels Thermodilution.
  • Für alle Qube-, Qube Mini– und Xprezzon-Geräte sind EtCO2-Module erhältlich, die im Akkubetrieb und während des Transports verwendet werden können.
  • Die Qube-Bedside-Monitore unterstützen eine Sekundäranzeige mit Berührungsfunktion, die in einer Nische aufgestellt werden kann und die Parameteranpassungen ermöglicht sowie die Möglichkeit bietet, eine NIBD-Messung zu starten und sogar Patienten von der Sekundäranzeige außerhalb des Raumes aus aufzunehmen. Die Anzeige kann ohne Repeater bis zu 4 m vom Bedside-Monitor entfernt aufgestellt werden. Bei Entfernungen von mehr als 4 m wird möglicherweise ein Repeater benötigt, um die erforderliche Signalqualität zu gewährleisten.
Unternehmensweite und zentrale Überwachung
  • Die Überwachungsmonitore der zentralen Überwachungsstation Xhibit unterstützen eine ähnliche Interoperabilität. Eine Reihe kritischer Parameter, einschließlich EKG, SpO2 und invasiver Blutdruck, können außerhalb des Patientenbereichs an der Station eingestellt werden.
  • Greifen Sie über PCs und mobile Geräte auf Informationen zu. Für Bedside- und Telemetrie-Monitore können Sie mithilfe der Funktion Bedside-Ansicht in Clinical Access im gesamten Krankenhaus innerhalb von Sekunden von jedem PC oder mobilen Gerät aus auf hochauflösende Daten sowie auf Signalkurven retrospektiv zugreifen. Der Zugriff ist außerdem von jedem PC aus möglich, auf dem die cloudbasierte Software SafeNSound von Spacelabs installiert ist.
  • Die Architektur der Patientenüberwachungslösungen von Spacelabs ermöglicht die Fernüberwachung im gesamten Krankenhaus sowie in anderen Krankenhäusern, die Spacelabs-Produkte verwenden, unabhängig von der geografischen Lage. Dies kann Krankenhäusern dabei helfen, Patienten weiterhin in Einrichtungen zu versorgen, die näher an ihrer Heimatgemeinde liegen, indem sie Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten aus der Ferne anbieten.